Nintendo DSi (DS)

cont_TS_01_black.jpg
Hersteller: 
Nintendo

Am 3. April 2009 war es soweit - Nintendo hat die mittlerweile zweite Revision des im Jahre 2005 noch belächelten Nintendo DS-Handhelds veröffentlicht. Damals im Schatten der Hardware-Power der PSP hat fast niemand der Doppelbildschirm-Konsole eine Chance eingeräumt, auch seitens Nintendo hieß es vorsichtig, dass dies nicht die Ablösung des Gameboy-Systems sei. Letzten Endes kommt es aber nicht auf die bessere Hardware sondern das bessere Konzept an und wir wurden alle eines besseren belehrt.

Doch zurück zur neuesten Inkarnation des Gameboy-Nachfolger. Dieser hat mittlerweile den Namenzusatz DSi, welches nach Hersteller-Angaben gemäß englischer Aussprache ein Synonym für den Fokus auf einen selbst und das anpassbare System ist und gleichermaßen die beiden neuen integrierten Kameras im Gehäuse symbolisiert (engl. Eye) - mit ein bisschen Kreativität in der Namensgebung ist eben alles möglich.

Da selbst bei Apple die Zeiten von weißen Hochglanz-Gehäusen vorbei sind (die kompletten Produktreihen der Macs, iPods etc. sind jetzt aus Aluminium), hat sich Nintendo im Vergleich zum DS Lite für eine vollständig matte Gehäuseoberfläche entschieden, den fingerabdruckgeplagten Zocker wird dies freuen, auch das Doppelscreen-Anagramm auf der Deckelaußenseiten musste dran glauben.

Die Gehäuse-Abmessungen haben sich ebenfalls leicht verändert: Der neue DSi ist ein wenig breiter im Vergleich zum DS Lite, dafür im zusammengeklappten Zustand nicht mehr ganz so hoch. Die beiden Bildschirme sind ebenfalls etwas gewachsen und sind nun 3,25" Zoll groß, anstelle der bisher verwendeten 3" Zoll Screens - die Bildschirmauflösung blieb hingegen unverändert. Inzwischen könnt ihr sogar zwischen fünf verschiedenen Helligkeitsstufen wählen, die selbstverständlich die Akku-Lebensdauer merklich beeinflussen - durchschnittlich hält dieser etwa 10 Stunden durch, bevor er mittels mitgeliefertem Ladegerät aufgeladen werden muss.

Betrachtet man das Gehäuse genauer, fällt einem die Veränderung des Power-Buttons auf, dieser befindet sich nun nicht mehr wie beim DS Lite an der Geräteseite, sondern wie beim ersten DS auf der Griff-Fläche des Steuerkreuz, nun aber nicht mehr darüber sondern darunter positioniert - ein Ausschalten aus versehen ist uns aber nicht vorgekommen. Die Lautstärke-Regelung wurde ebenfalls verändert, diese steuert sich nun digital und nicht mehr so schwammig mittels Schieberegler. Die Druckpunkte der einzelnen Aktionstasten fühlt sich beim DSi direkter an, ihr müsst die Tasten nicht mehr so tief drücken, wie es bisher der Fall war.

Die Systemsoftware selbst wurde auch überarbeitet. Statt einem simplen Auswahlmenü erwartet euch ein vollwertiges System, ähnlich wie auf der Wii, in dessen Hauptmenü euch verschiedene Auswahlmöglichkeiten erwarten, neben den Geräteeinstellungen und dem Spiel im DS-Kartenslot auch die heruntergeladene Software aus dem neuen DSi-Shop. Dort findet ihr neben DSiWare-Spielen unter anderem auch einen Browser, mit dem ihr über einen Access Point im Internet surfen könnt. Dabei wird ein Bildschirm zur Gesamtübersicht der Seite genutzt, der andere zeigt einen Ausschnitt der aktuellen Seite, mittels Touchpen scrollt ihr via Touchscreen wie bei einem PDA über die Webseiten. Im Optionsmenü des DSi versteckt findet sich außerdem eine Möglichkeit, die Systemsoftware des DSi zu aktualisieren, hierdurch stehen Nintendo weitere Möglichkeiten für die Zukunft zur Verfügung.

Die beiden eingangs erwähnten Kameras befinden sich zum einen auf der Außenseite des Deckels, die andere im Scharnier zwischen den beiden Bildschirmen - so könnt ihr ohne Probleme in alle Richtungen eure Schnappschüsse tätigen und danach in der mitgelieferten Software bearbeiten, was im Endeffekt jedoch nichts weiter als Spielereien sind. Die Auflösung der Bilder betragen mickrige 0,3 Megapixel, was einer Diagonale von 640x480 Pixel entspricht, auf den DSi-Bildschirmen selbst aber immer noch gut aussieht. Der Klick-Aufnahmeton lässt sich hingegen nicht abstellen, wohl zur Absicherung gegen unerlaubte Fotos eurer Mitmenschen, falls diese nicht mit einer von ihnen gemachten Aufnahme einverstanden sind. Zukünftige Spiele werden wohl auch die Kameras als Eingabemethode beziehungsweise als Bewegungssensor benutzen.

Der vor der Veröffentlichung vielfach diskutierte Wegfall des GBA-Spieleschacht wurde ebenfalls konsequent durchgeführt - dafür befindet sich nun ein SD-Kartenslot an der rechten Gehäuseseite, der auch SDHC-Karten mit bis zu 16 GB unterstützt. Dadurch ist es umso leichter, den DSi nun auch zum Musikabspielen zu nutzen, allerdings werden keine Mp3-Dateien, lediglich AAC-Dateien unterstützt, die beispielsweise von iTunes erzeugt werden können. Bei DSi-Sound könnt ihr nebenbei auch eigene Sounds mit dem integrierten Mikrofon aufnehmen und bearbeiten, beispielsweise die Tonhöhe frei bestimmen oder verzerren.

Fazit:
Mit dem DSi hat Nintendo aus dem einstigen hässlichen Handheld-Entlein eine vielfältige Multimedia-Maschine gemacht. Die Weiterentwicklungen sind durchdacht und konsequent durchgeführt worden, lediglich der Wegfall des GBA-Slots schmerzt ein wenig. Wer immer noch keinen DS hat, sollte jetzt den Kauf in Betracht ziehen - Besitzer des ersten DS sollten sich den Kauf ebenfalls überlegen. Nennt ihr einen DS Lite euer Eigen, müsst ihr selbst abwägen, ob die Kameras und DSiWare eine Neuanschaffung wert sind.

Leertext

Kommentare

Nintendo dsi

Ich habe den nintendo dsi ja schon,aber ws mich dran stoert ist das

Wenn man schon alles gemacht hat wird es einem langweilig

Wenn ich mir jemals einen DS holen würde, dann einen Lite, da ich lieber nen GBA slot drin haben möchte.

Schöne Zusammenfassung der Neuerungen vom DSi, aber ich habe ein wenig die kritische Betrachtung vermisst. Wer sich schon vorher informiert hat, was der DSi kann, hat durch diesen Artikel nicht das geringste erfahren (Ausnahme: Kein DS-Logo mehr auf dem Gehäuse, das wusste ich noch nicht ).
Da hättet ihr ruhig ein bisschen kritisch auf die Funktionen eingehen können. Was ist gut, was ist schlecht, was könnte man noch verändern etc.

Ich denke, dass ist dann eher zu subjektiv.

Beispielsweise der neue Druckpunkt der Buttons: Gala findets schrecklich, ich hingegen gut.
Oder die Fotofunktion - ich finds ne sinnfreie Spielerei und nach einmal benutzen ist der Witz raus, andere hingegen knippsen sich täglich wie bekloppt durch ihren Alltag...

Von daher hab ich das Gerät objektiv beschrieben und meine Meinung in den Sätzen angedeutet

Zitat:
...Schnappschüsse tätigen und danach in der mitgelieferten Software bearbeiten, was im Endeffekt jedoch nichts weiteres als Spielereien sind...

Zitat:
Zitat von Affekong Beitrag anzeigen
Ich denke, dass ist dann eher zu subjektiv.
Ist nicht genau das der Sinn von Reviews?

Das ist ein Zubehör-Test und kein Review
Krasse Fehler wie "Deckel aufklappen wollen und oberen Bildschirm dabei abreißen" würd ich negativ bemängeln.

Und wieder sehe ich mich in einer Grundsatzdiskussion

Wo genau ist denn der Unterschied? Ich mein Review ist zwar nicht das passende Wort für Hardware, aber ein Test sollte doch trotzdem problematische Punkte (geringere Laufzeit vs. schnellere Ladezeit) beleuchten.

@Affe: Ich habe den Unterschied schon verstanden. Du wolltest eine Auflistung der Features machen, also eine Beschreibung vom DSi.
Ich sagte nur, dass mir ein Test mehr gefallen hätte.
Sind natürlich zwei verschiedene Dinge. Aber da über den DSi ja bereits genug berichtet wurde, hätte ich das andere eben bevorzugt.
Nix Grundsatzdiskussion, nur meine Meinung

Zitat:
Zitat von Romplayer Beitrag anzeigen
Wer sich schon vorher informiert hat, was der DSi kann, hat durch diesen Artikel nicht das geringste erfahren (Ausnahme: Kein DS-Logo mehr auf dem Gehäuse, das wusste ich noch nicht ).
Es ist im Grunde eine Vorstellung des Gerätes. Wenn krasse Mängel auftreten, werden sie erwähnt. Eine ausführliche Sezierung wie bei PC Games Hardware oder so werden wir auch in Zukunft nicht machen.

Zitat:
Zitat von Kyo555
Ich mein Review ist zwar nicht das passende Wort für Hardware, aber ein Test sollte doch trotzdem problematische Punkte (geringere Laufzeit vs. schnellere Ladezeit) beleuchten.
Eine Vergleichstest der Akku-Laufzeit übersteigt den Aufwand-Nutzen für den Artikel bei einer kleinen Seite wie uns. Zumal ich auch erwähnt habe, dass die Beleuchtungstärke eine Rolle spielt...