Gameboy Player (GCN)

gameboy-player.jpg
Hersteller: 
Nintendo

Viele erinnern sich bestimmt noch an den Super Game Boy, der eine kleine Revolution im Bereich der Handheld-Games darstellte. Mit ihm war es erstmals möglich, seine Game Boy Spiele nicht nur auf einem kleinen grünen (und manchmal extrem verkratztem) Screen, sondern auch Zuhause genüsslich vor dem Fernseher zu genießen. Die Installation war kinderleicht: Einfach das Super Game Boy Modul in den vorgehenen Spiele Schacht des Super Nintendos stecken, in das Modul dann noch ein Game Boy Spiel eurer Wahl und los geht's!

Altbewährt?
Der Nintendo GameBoy Player hat mit dem Super Game Boy System nur noch wenig gemeinsam, ausgenommen den Sinn der Erschaffung. Das einst unkomplizierte System musste, vor allem wegen des neuen Speichermediums des Game Cube (Disks anstatt Module, in denen ein Gamboy Spiel hätte eingesteckt werden können), einen neuen Weg einschlagen. Somit entschied man sich, ein Gerät zu entwickelt, was mittel des "high Speed Ports" (unter dem GCN) sich mit dem Game Cube verbinden sollte. Rausgekommen dabei ist ein leicht zu verstehendes System: Unten in den Game Boy Player könnt ihr ein SPiel einstecken, ob dies ein normales Game Boy SPiel, Game Boy Color Spiel oder Advance Spiel ist, ist völlig egal. Dabei ist zu beachten, dass der Game Boy Player keine Nintendo DS Spiele abspielt!! In das Laufwerk des Game Cubes wird eine Art Treiber Disk eingelegt, die dem Game Cube signalisiert, dass er, mittels der auf der Disk befindlichen Software, auf den Game Boy Player zugreifen soll.

Grafik- & Sounddarstellung:
Die Grafik lässt sich in ihrer Geschwindigkeit und Detailgenauigkeit natürlich nicht verbessern, jedoch lassen sich viel mehr kleine Details erkennen als auf dem kleinen GBA Screen (GBA SP kann ebenfalls in Hinsicht Bildqualität nur belächelt werden) Dies liegt an der perfekten Ausleuchtung eines Fernsehgerätes, was selbstverständlich nur schwer mit einem GBA Screen vergleichbar ist. Auch die Farbdarstellung und der Kontrast wirken deutlich Tiefgängiger. Eigentlich sehr Schade, wenn man bedenkt, was der GBA alles für Möglichkeiten mit sich bringt, es leider aber immerwieder an den schlechten Bildschirmen hapert. Falls einem die Grafik dennoch zu grob oder scharf in die Augen sticht, lässt sich der Schärfegrad in 3 Stufen einstellen. Dabei wird zwischen "weich", "normal" und "scharf" unterschieden. Leider ist, größenbedingt, die Darstellung umso Pixeliger, was alten Super Nintendo & co. Veteranen kaum ein Laster sein sollte. Ebenso lässt sich der Bildschirm in 2 Größen einstellen, nämlich "normal", bei dem ihr einen zwar größeren Rand, dafür jedoch auch eine nicht so pixelige Darstellung habt, und in "Zoom", welche den Rand verschwinden lässt und euch nur das aktive Geschehen zeigt, wie ihr es von eurem GBA kennt. Insofern ihr "Normal" wählt, könnt ihr euch einen von 20 mehr oder weniger hübschen Hintergründen aussuchen.
Der Sound hingegen ist ein Wendemannöver um 180 Grad, denn Fernseher bzw. Heimkinosysteme lassen einen erst in die Möglichkeiten eines Game Boy Advance eintauchen, ohne den lästigen "Schreppellautsprecher" immer im Hinterohr haben zu müssen. Einige Leute werden meine Kompetenz nach der folgenden Aussage zwar in Frage stellen, jedoch sind auf einem GBA-Modul tatsächlich tiefe Töne gespeichert! Der Beweis dafür ist mein Subwoofer. Das die "Dudelmusik" einem nach einiger Zeit trotzdem auf die Nerven geht, muss ich wohl nicht weiter ausführen, da Modul nunmal Modul ist und CD numal CD.

Bedienung:
Steuern könnt ihr das ganze über den normalen Game Cube Controller. Ob ihr mit dem Stick oder dem Steuerkreuz spielt ist relativ egal, da der Stick für den Game Boy Player genauso als digitale Steuerungsquelle dient, wie das Kreuz. (Game Boy Spiele verfügen sowieso nicht über eine Analoge Steuerungs- funktion, d.h. entweder laufen oder stehen, aber nicht langsam laufen usw....) Selbstverständlich könnt ihr euch aussuchen, wie ihr eure Tasten belegt. Die Steuerung kann ebenfalls von eurem GBA übernommen werden, diesen müsste man dann aber mittels Datenkabel mit den Game Cube verbinden, was ich als unnötig umständlich ansehe.

Fazit:
Der Game Boy Player ist in jeder Hinsicht eine gelungene Investition, auch wenn man bereits einen GBA oder GBA SP besitzt, da es die Augen wesentlich weniger beansprucht und vor allem grafisch und soundtechnisch gesehen wesentlich mehr Spaß macht. Am Preis kann der Kauf jedenfalls nicht scheitern, denn der Game Boy Player fällt mit ca. 50€ relativ günstig im Vergleich mit einem GBA oder GBA SP aus, wer also sowieso nur Zuhause Game Boy spielt und einen Game Cube besitzt kommt hier sogar billiger weg. Eine Anschafung von Game Cube und Game Boy Plyer, nur um die Vorteile des Game Boy Player zu nutzen, würde ich hingegen nicht empfehlen. Bleibt nur die Frage offen, ob man nicht lieber während eines Films oder sonstigem ohne Ton GBA spielt, oder ob man tatsächlich den GBA sozusagen als uneigenständige TV Konsole ansieht und aufs hintergründige Fernsehprogramm verzichtet. Aber wozu gibt es schließlich Stereoanlagen...

Leertext