Brooklyn Pro Pad (GCN)

brooklyn-propad.jpg
Hersteller: 
Brooklyn/Vidis

Da einem mit der Zeit beim Zocken alleine langweilig wird, musste ein neuer GameCube Controller her. Da meine Mitspieler aber allesamt nicht gerade sehr vorsichtig mit Hardware sind (diverse Runterfall-Aktionen), dachte ich mir, da holst du dir doch mal ein Preisgünstigeres GamePad, dass aber schon Qualtität bieten muss. Was kam da näher, als das ProPad von Brooklyn / Vidis zu kaufen, denn da schwärmten schon einige dafür. Also nix wie ins Auto und zum großen Händler mit den 2 M's im Namen. Dort hatten die das Pad in Schwarz gerade für 19,00 € im Verkauf, während das Pad in lila 10 Euro mehr kostete. Also hab ich mir das Schwarze geholt und ausgiebig getestet.

Verarbeitung / Handhabung:
Die Verarbeitung ist recht gut gelungen für ein Dritthersteller-Produkt. Allerdings hat es doch einige Haken, die man nicht übersehen sollte. Die Tasten sind alle gut plaziert und erinnern sehr an das Nintendo-Original. Die Druckpunkte sind auch gut. Was mich störte, waren die L & R-Tasten sowie der A-Knopf. Die Schultertasten agieren zwar auch mit Digitalklick, allerdings hört man den nicht und die Tasten scharben an der Einbuchtung. Der A-Knopf ist im Gegensatz zum Rest der Tasten ein wenig locker und wackelig. Das große Steuerkreuz gefällt mir besonders gut an dem Pad. Der Analog-Stick am Pad ist größer als beim Nintendo-Original und hat auch einen längeren Weg. Der C-Stick hat ebenfalls einen längeren Weg und ist auf der Spitze gummiert und somit rutschfest. Das gute an beiden Sticks ist der Wiederstand. Er ist genau richtig ausbalanciert und nicht zu lasch, wie bei vielen anderen Dritthersteller-Produkten. Die beiden Griffe des GamePad's haben auf der äußeren Seite eine Gummierung und sind rutschfester als das Original von Nintendo. Was zu bemängeln ist, sind die beiden Schalen, aus denen das Gamepad besteht. An den Übergängen wurde unsauber gearbeitet und gehen nicht in einer Linie über. Somit scharbt das an der Hand und das ist nicht gerade berauschend. Allerdings sei auch gesagt, das die Griffe sehr groß sind und Leute mit kleinen Händen werden ihre Schwierigkeiten haben, ihn korrekt handzuhaben. Wenn man aber große Patscher (wie ich) hat, liegt er fast (aber nur fast) besser als der Nintendo-Controller in der Hand.

Funktionen:
Ein großes Plus sind die Makros (Programmierbare Tasten) an dem GamePad. Damit kann man eine Reihenfolge von 15 Tastendrücke festlegen und mit nur einem Tastendruck auf die M-Taste (gegenüber von Z) ablaufen lassen. Das Programmieren dieser Tasten ist leicht und wer nicht damit klar kommt, schaut in der beiliegenden Bedienungsanleitung nach. Ansonsten bietet er die selben Funktionen wie der Originale.

Preis / Leistung:
Der Controller ist seine 20,- € wert. Aber mehr würde ich nicht dafür bezahlen, denn für 10,- € mehr bekommt man auch schon den originalen Controller von Nintendo und dieser ist einfach besser.

Fazit:
Wer einen günstigen Zweit-Controller sucht, den er seinen Kumpels in die Hand drücken will, ist hier an der richtigen Stelle. Wer aber den besten Controller am Markt haben möchte, muss eben doch zum Nintendo-Original greifen.

Leertext