Mario Kart: Double Dash!! (GCN)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (US) Boxart (JAP)
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
ohne Altersbeschränkung
Spieleranzahl: 1-4
Genre: Rennspiel

Nintendo ist immer wieder für eine Überraschung gut. Seit der ersten Ankündigung auf der E3 vor über 2 Jahren hat sich vieles an der GameCube-Version von Mario Kart geändert. Für die meiste Aufregung aber sorgte die Nachricht, dass man ab sofort 2 Charaktere auf einen Kart setzen darf. Ob die Operation gelungen ist, könnt ihr hier nachlesen!

mario-kart-dd-(1).jpg
mario-kart-dd-(2).jpg
mario-kart-dd-(3).jpg
Spielinhalt: 

Nach einem kurzen Intro findet man sich im Hauptmenü wieder, wo man zuerst die Spielerzahl bestimmen muss. Danach geht's ans auswählen der verschiedenen Spielarten. So kann man wie üblich als Einzelspieler den Grand Prix und den Time Trial Modus spielen. Mit mehreren menschlichen Mitstreitern steht schon eine größere Palette an Modi zur Auswahl.

Bevor der Rennspaß losgehen kann, müsst ihr euch zuerst auf 2 von insgesamt 16 anfangs zur Verfügung stehenden Fahrern festlegen. Später können noch 4 weitere Fahrer freigeschaltet werden (welche das sind, steht bei uns im Tricks-Bereich). Danach kann man aus 3 Cups wählen, welcher jeweils 4 Strecken beinhaltet. Im weiteren Spielverlauf kann ein weiterer Cup freigespielt werden, sowie ein Meisterschafts-Modus, in welchem alle 16 Strecken am Stück gefahren werden.

Für alle Interesierten hier die Auflistung der Fahrer, die in diesem Teil zur Verfügung stehen: Mario, Luigi, Peach, Daisy, Yoshi, Birdo, Baby Mario, Baby Luigi, Koopa, Para-Koopa, Donky Kong, Diddy Kong, Bowser, Bowser Jr, Wario sowie Waluigi. Je nachdem wie ihr diese Fahrer paart, könnt ihr einen anderen Untersatz auswählen, mit dem ihr über die Piste sausen könnt.

Größte Änderung im Grand Prix Modus ist mit Sicherheit die Tatsache, dass man nun zu zweit auf einem Kart gemeinsam gegen die CPU-Kollegen fahren kann. Ein menschlicher Spieler kümmert sich um die Gegner, indem er sie mit Waffen traktiert, während der andere sich um das Steuern der Seifenkiste kümmert. Wollt ihr die Plätze tauschen, brauchen beide Spieler nur den Z-Knopf zu drücken und es wird automatisch getauscht.
Damit ihr überhaupt erstmal an Waffen kommt, müsst ihr wie seit dem ersten Mario Kart-Teil durch Fragezeichen-Boxen, die überall auf der Strecke verteilt rumliegen, fahren. Dann bekommt ihr nach dem Zufalls-Prinzip eine Waffe zugeteilt. Falls ihr eine doppelte Fragezeichen-Box durchfährt, bekommen beide Fahrer eine Waffe in die Hand gedrückt. Jeder Fahrer hat zudem noch eine eigene Spezial-Waffe, die nur er bekommen kann. Die Kong-Familie schmeisst z.B. mit übergroßen Bananen um sich, während Mario 5 Feuerbälle über die Strecke schleudert oder Bowser seinen rießengroßen Stachelpanzer die Strecke putzen lässt. Diese Tatsache bringt wieder ein wenig mehr taktisches Gameplay mit sich.

Gerade in den beiden höheren Schwierigkeitsgraden merkt man richtig, dass die K.I. besonders mies programmiert worden ist. So legt das Spiel zum Start eines Grand-Prix immer ein Fahrer-Duo fest, was in den folgenden Rennen so gut wie immer an eurer Stoßstange klebt. Ganz zu schweigen davon, dass dieses Duo ein Handicap benutzt und so trotz Waffentreffer binnen kurzer Zeit wieder im Sichtbereich auftaucht.

Was ebenfalls negativ auffällt, ist die kurze Spielzeit im Einzelspieler-Modus. Ein geübter Spieler hat viel zu schnell alle Strecken und Bonus-Fahrzeuge, sowie die 4 geheimen Fahrer freigespielt. Das Zeitfahren kann da auf längere Zeit auch nicht trösten, zumal die 16 Strecken, die teilweise langweilig gestaltet wurden, auch nicht auf lange Zeit festhalten.

Im Mulitplayer sieht das Geschehen schon anders aus. Die vielen verschiedenen Spiel-Modi, die das Spiel hier bietet, können über Wochen beschäftigen. Außerdem steht schließlich noch der LAN-Modus zur Auswahl, in welchem bis zu 16 menschliche Spieler gegeneinander antreten können.

mario-kart-dd-(4).jpg
mario-kart-dd-(5).jpg
mario-kart-dd-(6).jpg
Grafik: 

Wenn man die Grafik erst einmal in Bewegung sieht, wirkt sie um einiges besser als auf den bisher gezeigten Screenshots. Dennoch hätte man gerade die Optik schöner machen können. Die Bewegungen der Charaktere auf den Karts sehen zwar geschmeidig aus, die Umgebung wirkt im Gegensatz dazu leider sehr Detailarm. Mag zwar sein, dass dies zum Mario-Stil passt, aber gerade auf den Konsolen der neuen Generation wäre hier mit Sicherheit einiges mehr drin gewesen. Das Geschehen auf dem Bildschirm bleibt glücklicherweise stets flüssig, was bei der Detailstufe eigentlich kein Wunder ist. Aber genug gemeckert. Letztendlich hat Nintendo dem Spiel netterweise einen 60 Hz-Modus spendiert.

Sound: 

Die Musikuntermalung des Spieles erinnert bei vielen Strecken an Melodien aus alten Teilen der Serie, was dem Nostalgie-Bonus zugute kommt. Aber auch die neuen Melodien können sich hören lassen. Die Soundeffekte der Motoren brummen richtig schön aus dem Lautsprecher und die Items geben ebenfalls passende Töne von sich. Wer das passende Equipment hat, dem steht Surround-Sound zur Verfügung.

Steuerung: 

Wenn man das erste Mal über die Piste brettert, hat man das Gefühl, dass die Steuerung etwas schwammig ausgefallen ist. Hat man sich aber nach einiger Zeit und die eigenartige Steuerung gewöhnt, kommt man eigentlich ganz gut zurecht. Auch der Powerslide ist ordentlich gelöst worden, sozusagen eine Mischung aus der SNES- und der N64-Version.

mario-kart-dd-(7).jpg
mario-kart-dd-(8).jpg
mario-kart-dd-(9).jpg
Fazit: 

Wer mit einigen Design-Macken im Gameplay leben kann, den erwartet ein spaßiger Fun-Racer, der an alte Tugenden aus früheren Videospiel-Jahren anknüpft. Besonders im Multiplayer-Modus entfaltet Mario Kart: Double Dash!! sein gesamtes Potenzial. Der geneigte Gamer kann also beruhigt zugreifen!


Pro & Contra

+ Multiplayer-Kracher
+ 60-Hertz Modus vorhanden

- im Einzelspieler-Modus etwas kurz

Wertung

Grafik:

Sound:

Multiplayer:

Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen: