Kirby und das magische Garn (Wii)

Spieleinfos
 Boxart (EU)
Publisher: Nintendo
Releasedatum: 25/02/2011
ab 6
Spieleranzahl: 1-2
Bildformat: 16:9, 50/60 Hz, EDTV/HDTV
Genre: Jump'n'Run

Kirby, ein Held aus der Nintendo Welt, welcher bereits im Jahre 1992 das Licht der Gameboy Welt erblickte und ein Jahr später seinen ersten großen Auftritt auf dem NES mit Kirbys Adventure hatte. Zwar folgten danach viele kleinere Projekte des Ausnahmetalents, doch sollte er sich erst in diesem Jahr wieder in einem größeren Abenteuer beweisen können. Ob unser Edelknödel immer noch den gleichen Charme wie damals besitzt, erfahrt ihr in unserem Review zu Kirby und das magische Garn.

kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-01.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-02.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-03.jpg
Spielinhalt: 

Dass das rosane Knäuel verfressen ist, ist unlängst bekannt, schließlich saugt er sich seit über 19 Jahren durch die Weltgeschichte und verschlingt alles, was ihm vor die Luke kommt. Dass das nicht immer gut ausgehen kann, muss Kirby nun leider schmerzlich erfahren. Denn als er seine vermeidliche Lieblingsspeise, eine Tomate, erblickt, kann er nicht in sich halten und saugt sich kurzerhand ein. Woraufhin sofort der gemeine Zauberer Grimmgarn erscheint und Kirby ins Stoffland verfrachtet. Dort angekommen versucht er wie gewohnt, die Gegner einzusagen, doch mehr als warme Luft kommt dabei nicht rum. Als er an sich runter blickt, erkennt er auch schnell warum, denn Kirbys Prachtkörper ist verschwunden und musste einem einzigen Faden weichen. Aus dem Nichts taucht Prinz Plüsch auf und erzählt unserem pummeligen Helden von Meister Grimmgarns fiesen Plänen Stoffland zu unterjochen. Doch Kirby, Held durch und durch, lässt sich nicht zweimal bitten und macht sich sogleich mit Prinz Plüsch auf den Weg, goldenes Garn zu sammeln und Stoffland wieder zusammenzusetzen.

Auf den ersten Blick erinnert Kirby und das magische Garn den etwas älteren Spieler sofort an Kirby Adventure auf dem NES. Man bewegt sich in einer Oberwelt und um in die einzelnen Level zu gelangen, muss man in eine der Türen gehen, die auf dem Feld verteilt sind. In manche dieser Türen kann man erst gelangen, wenn man in den Leveln zuvor alles an Extras eingesammelt. Insbesondere benötigt man dazu jedoch einen Flicken, findet man so einen und setzt ihn in der Oberwelt an den richtigen Ort, was automatisch geschieht, öffnet sich wie durch Zauberhand die nächste Tür.

Anders als bei den bisherigen Kirby Titeln, kann er nun die Gegner nicht mehr einsaugen, da er ja nur noch aus einem Stück Faden besteht. In Kirby und das magische Garn wickelt er nun seine Gegner sprichwörtlich um den kleinen Finger. Mit einem Knopfdruck schleudert ihr ein Stück Garn den Feinden entgegen und diese wickeln sich auf, so dass von ihnen nur noch ein Wollknäuel übrig ist. So lassen sie sich dann leicht gegen andere Widersacher werfen, oder Hürden beseitigen. 

Kirby wäre nicht der Edelknödel schlechthin, wenn er sich nicht auch von Zeit zu Zeit verwandeln würde. Von Anfang an könnt ihr euch via Steuerkreuz schnell in ein Auto transformieren, doch das ist nicht die einzige Gestalt, berührt ihr ein gewisses Item, nimmt Kirby eine andere Gestalt an. Dies kann ein Feuerwehrauto sein, mit dem ihr in den Lava-Level das Feuer löscht, um voran zu kommen, ein Bagger mit dem ihr euch den Weg frei baggert, oder ein Panzer, mit dessen Hilfe ihr alles wegbombt, was sich euch in den Weg stellt. Diese sorgen für eine willkommene Abwechslung, wenngleich die dem geneigten Spieler bei Kirby und das magische Garn ständig geboten wird, und sind immer an den richtigen Punkten gesetzt.

Betrachtet man Kirby und das magische Garn mal mit den Augen eines Core-Gamers, dürfte es für ihn wohl ein leichtes sein, durch die sieben Level zu touren. Denn ein Schwierigkeitsgrad existiert hier schlichtweg einfach nicht. Man kann nicht sterben, auch wenn man es noch so sehr versucht und sich sogar in die glühende Lava stürzt. Dann wird man von einem Engel aufgefangen und zurück auf sicheren Boden gebracht. Das einzige was man dabei verliert sind Perlen und Diamanten, diese Tatsache verdirbt einem dann höchstens das 100% Ranking. Aber trotzdem - oder gerade deswegen? - herrscht bei Kirby und das magische Garn ein großer Spaß Faktor. Kann man sich schließlich vollkommen auf das Geschehen konzentrieren und muss sich keine Gedanken machen, wie man das Level nun endlich beendet. Zumal die ganze Geschichte noch ganz Märchenlike, von einem Erzähler vorgelesen wird. 

kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-04.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-05.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-06.jpg
Grafik: 

Zucker. Einfach nur Zucker. Es ist erstaunlich wie gut uns Nintendo mit diesem Titel zeigt, dass es keiner HD Grafik bedarf, um den Spieler ins Staunen zu versetzen. Allein die Tatsache, dass sich eine kleine Beule bildet, wenn Kirby hinter einer Stoffwand verschwindet, Stofffetzten von der Wand reißen kann, oder Reißverschlüsse öffnet. Auch hat man das Gefühl, dass alles um einen herum lebendig ist und nichts still steht.

Sound: 

Unser Erzähler begleitet uns das ganze Spiel über, mit deutscher Stimme versteht sich. Dabei trägt er die Geschichte so niedlich und authentisch  vor, dass man zwischenzeitlich ganz vergisst, dass man gerade ein Jump n Run spielt. Natürlich trägt auch Kirbys piepsige Stimme einiges dazu bei. Ansonsten hört man im Hintergrund schöne Melodien, die einfach so mitlaufen und nicht aufdringlich daher kommen.

Steuerung: 

Ganz klassisch mit quer gehaltener Remote. Mit dem Steuerkreuz gehts von links nach rechts, auch der Faden, mit dem Kirby seine Feinde zu Wollfleisch verarbeitet, lässt sich damit steuern. Mit der 2 springt unser Pummelchen sogut es kann und die 1 sorgt dafür, dass Kirby seine Gegner beiseite schafft. Und da dies eben klassisch ist, gibt es nichts zu beanstanden. Gelegentlich ist es jedoch notwendig, die Remote auf das TV Gerät zu richten, zum Beispiel wenn ihr eure Wohnung mit Gegenständen einrichten wollt, was aber auch gewohnt gut von der Hand geht.

kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-07.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-08.jpg
kirby-und-das-magische-garn25_03_2011-09.jpg
Multiplayer: 

Ja, richtig gelesen. Es gibt einen Multiplayer, wobei man natürlich nicht zuviel erwarten darf. Und wer New Super Mario Bros. für die Wii kennt, kennt sich auch hier gleich aus. Denn Kirby steht ihm im Multiplayer Prinz Plüsch zur Seite. Dieser hat die gleichen Fähigkeiten für unser Blase… ähm, rosa Wollknäuel. Doch nun kann man nicht nur Gegner durch die Gegend werfen, sondern auch seinen Coop-Partner. So gelangt man an bisher unerreichbare Orte und findet interessante Items. Insgesamt bietet der Multiplayer nichts besonderes, ist aber eine nette Dreingabe.

Fazit: 

Kirby is back! Soviele Jahren mussten wir auf ein großes Abenteuer warten und endlich bekamen wir eins. Und hier stimmt einfach alles, sei es zuckersüße Grafik, der mehr als perfekt besetzte Erzähler, die zauberhafte Musik oder der knuddelige Held - unser Kirby. Da stört es auch nicht, dass Kirby und das magische Garn so einfach ist, wie einen Klettverschluss zu öffnen, im Gegenteil, man kann sich voll und ganz auf die Story einlassen und Spaß haben.


Pro & Contra

+ wunderschöne Animationen
+ hervorragende Grafik
+ keine Frustmomente
+ einfach nur süß
+ man kann nicht sterben

- keine Herausforderung
 

Wertung

Grafik:

Da hübscheste, was derzeit auf der Wii zu finden ist.
Sound:

Märchenerzähler, melodische Klarvierklänge - besser geht es fast nicht.
Multiplayer:

Sorgt für viel Unterhaltung!
Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare