Ghost Trick: Phantom-Detektiv (DS)

Spieleinfos
 Boxart (EU) Boxart (JAP)
Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom
Releasedatum: 14/01/2011
ab 6
Spieleranzahl: 1
Genre: Puzzle

Shu Takumi brachte mit Ace Attorney eine Serie auf den Markt, welches sich bis heute einer immer größer werdenden Fangemeinschaft erfreuen kann. Mit Ghost Trick Phantom-Detektiv erscheint ein weiterer Titel bei dem es, ähnlich wie bei Ace Attorney, darum geht die Wahrheit zu finden. Ob sich Ghost Trick Phantom-Detektiv behaupten kann, erfahrt ihr in unserem Review.

ghosttrick_07-11-2010-01.jpg
ghosttrick_07-11-2010-02.jpg
ghosttrick_07-11-2010-03.jpg
Spielinhalt: 

Wenn man aufwacht und merkt dass man tot ist, ist der Tag eigentlich gelaufen. Aber nicht so für Sissel. Er wacht auf, ohne sich daran zu erinnern wer er ist und warum er tot ist, jedoch wird er gleich von einer Schreibtischlampe darüber aufgeklärt, dass er zwar tot ist, aber “Geister Tricks” beherrscht. Nämlich Gegenstände bewegen und, sobald er auf einen frisch Dahingeschiedenen stößt, vier Minuten vor dessen Tod in der Zeit reisen kann. Und noch bevor Sissel weiß wie ihm geschieht, muss er diese Tricks auch schon bei einer ihm unbekannten rothaarigen Dame anwenden. Denn diese wird von einem Mann in schwarz mit einer Waffe bedroht und kurzerhand erschossen. So macht Ray, die Schreibtischlampe, ihm auch klar, dass er nur erfahren kann wer er ist und wer ihn auf dem Gewissen hat, wenn er das Mädchen vor dem Tod bewahrt.

So steigt ihr in die Geschichte des Toden Sissel ein und müsst euch Gedanken darüber machen, wie ihr nun Lynne, das rothaarige Mädchen, vor dem sicheren Tod bewahrt. Doch bevor ihr zu der Leiche gelangt, müsst ihr erst mit den Ghost Tricks zu ihr gelangen. Das geht hier noch recht einfach. Dabei müsst ihr mit dem Ghost Button in der linken unteren Ecke in die Geisteransicht wechseln, dann erkennt ihr, dass manche Gegenstände einen Kern haben. Mittels dieser Kerne könnt ich euch dann von einem Gegenstand zum anderen wechseln und euch so vorwärts bewegen. Warum jetzt gerade die eine Kerze oder genau das Buch einen Kern haben, wird nicht verraten. Das erscheint relativ unlogisch, da man bei anderen Rätseln zum Beispiel nicht in Bücher schlüpfen kann, obwohl dies vorher bereits ging. 

Seid ihr dann bei dem Toden angekommen und wechselt zu seinem Kern, gelangt ihr automatisch in die Geisterwelt. Da die Toden anfangs keine Erinnerung an sich und die Vergangenheit haben, liegt es meist an euch ihnen zu erklären, was vorgefallen ist. Was jedoch meist in einem kurzen Dialog dann auch erledigt ist. Wobei es auch durchaus längere Dialoge in Ghost Trick Phantom-Detektiv gibt, diese allerdings mit soviel Witz gefüllt und spannend geschrieben sind, dass sie nicht weiter stören, sondern sehr unterhaltend sind. Nach dem kleinen Smalltalk mit dem kürzlich Verstorbenen könnt ihr nun die Zeit zurück drehen und zwar exakt vier Minuten vor dem eintreffenden Tod. In einer kurzen Sequenz seht ihr dann, was genau geschah und wie es zum Tod kam. 

Ab jetzt habt ihr die Zeit im Nacken und die arbeitet unaufhörlich gegen euch. Binnen kurzer Zeit gilt es nun herauszufinden, wie ihr das Schicksal abwenden könnt. Leider gibt es dafür nur einen Weg, den ihr finden müsst. Das schränkt den Spieler in seiner Kreativität ganz schön ein - schade! Ein bisschen mehr Handlungsfreiheit wäre hier wünschenswert gewesen. Aber wie dem auch sei, um die negative Zukunft zu ändern, ist es nun an euch einige Gegenstände so zu manipulieren, dass der besagte Tod nicht eintreffen kann. Dabei ist Timing und schnelle Reaktionsvermögen sehr wichtig, denn oft habt ihr nur Sekunden, um das alles zum Guten zu wenden. Bei manchen Schicksalen geht das recht schnell und zügig, bei anderen reicht ein Versuch allein nicht aus. Der Schwierigkeitsgrad schwankt hier ganz schön und hat keine Konstante. Schade ist auch, dass man die Dialoge dann trotzdem wieder und wieder lesen muss und sie nicht abbrechen kann.

Kleine Mankos, mit denen man aber leben kann. Entschädigt wird man dabei oft von den schrägen Figuren auf die man im Spiel trifft und die humorvollen Texte, die oft eine ordentliche Portion an Sarkasmus inne haben. 

ghosttrick_07-11-2010-04.jpg
ghosttrick_07-11-2010-05.jpg
ghosttrick_07-11-2010-06.jpg
Grafik: 

Ghost Trick Phantom-Detektiv präsentiert sich uns in einem aussergewöhnlichen Comicstil. Die Hintergründe sind schön gezeichnet und die Farben klar und kräftig. Lediglich bei den Charakteren erkennt man, wenn sie sich nicht gerade in einem Dialog befinden, manchmal kaum das Gesicht, da dieses extrem verpixelt ist. 

Sound: 

Was dem Titel zum perfekten Hörspaß noch gefehlt hätte, wäre eine deutsche bzw. überhaupt eine Sprachausgabe gewesen. Denn leider fehlt diese gänzlich. Dafür stimmt aber alles andere, die Melodien sind einprägsam und bleiben einem noch lange nach dem spielen im Ohr, ohne dabei nervig zu werden. Auch die Soundeffekte fügen sich gut in das Spielgeschehen ein.

Steuerung: 

Auch bei Ghost Trick Phantom-Detektiv ist der Stylus definitiv die besser Wahl. Zwar kann man das Spiel komplett mit Steuerkreuz und Buttons bedienen, aber das ist mehr K(r)ampf als spielen. Viel entspannter geht das mit dem Stylus. Gegenstände auswählen, Dialoge weiterschalten, alles aus einem Guss. Das Steuerkreuz hat dennoch eine praktische Funktion und zwar kann man den aktuellen Dialog, sollte man mal zu schnell mit dem weiterklicken gewesen sein, komplett nachlesen, wenn man das Steuerkreuz nach oben drückt.

ghosttrick_07-11-2010-07.jpg
ghosttrick_07-11-2010-08.jpg
ghosttrick_07-11-2010-09.jpg
Fazit: 

Ich hatte schon lange nicht mehr bei einem Spiel soviel Spaß, während ich es durchgespielt hab. Was viel mit den interessanten Figuren, den witzigen Dialogen, jedoch am meisten mit der mehr als spannenden Story zu tun hatte. Die sehr viele überraschende Wendungen parat hält. Frustmomente gab es auch kaum, hing man mal an einer Stelle half oft die Devise “Wer lesen kann, ist klar Vorteil” oder der ein oder andere kleine Tipp. Ghost Trick Phantom-Detektiv brauch sich hinter anderen Spielen des Genres nicht verstecken und sollte man auf jeden Fall mal gespielt haben.


Screenshots:

Pro & Contra

+ Schräge Charakter
+ überraschende Story
+ viel Humor
+ über 18 Kapitel 
+ originelle Spielidee

- Nur ein Lösungsweg
- schwankender Schwierigkeitsgrad
- keine Sprachausgabe
 

Wertung

Grafik:

Kräftige Farben, aber teils pixelige Gesichter
Sound:

Mit Sprachausgabe wäre alles perfekt gewesen
Spielspass:
Noch keine Bewertungen

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare