EDGE kürt Nintendo zum Publisher des Jahres

Kaum eine andere Videospielzeitschrift verfügt über ein so gutes Image in der Szene wie das britische Edge-Magazin. In der aktuellen Ausgabe zeichnete man die besten Spiele und Entwickler des Jahres aus. Hier darf sich auch Nintendo über Auszeichnungen freuen: So wurde der japanische Videospiel-Riese zum Publisher des Jahres erkoren. Aber auch das Konsolenspiel- und Handheld-Spiel des Jahres kommen aus dem Hause Nintendos.

So entschied sich die Redaktion Legend of Zelda: Skyward Sword als Mainstream-Spiel des Jahres zu erheben. Gleichzeitig ernannte man Mario Kart 7 zum besten Handheldspiel des auslaufenden Jahres.

Abseitsdessen durften sich Spacechem (Indie-Spiel des Jahres), Portal 2 (Bestes Audio-Design), Dark Souls (Beste Online Experience), Uncharted 3 (Bestes Visual Design) und Eidos Montreal (Studio des Jahres) über Auszeichnungen freuen.

Teilen heißt unterstützen:

Kommentare

Das SpaceChem Indie-Game des Jahres geworden ist ist viel wichtiger. Sag das mal einer dem Madfighter!












Naja, in der selben Liste wo Bastion drin ist und To the Moon fehlt, ne? Ein Indie-Game mit WB als Publisher, ich weiß ja nicht wo das noch Indie sein soll

Bei den Entwicklern wahrscheinlich. Supergiant Games besteht aus 7 Leuten und ist nach eigener Aussage in einem Wohnzimmer stationiert.

Das Indie-Entwickler ab und zu auch mal gute Publishing-Verträge ans Land ziehen, ist ja nicht so ungewöhnlich. Dann dürften auch viele XBLA-Titel nicht mehr als Indie-Spiel laufen.

Zitat:
Zitat von WrongWay Beitrag anzeigen
Bei den Entwicklern wahrscheinlich. Supergiant Games besteht aus 7 Leuten und ist nach eigener Aussage in einem Wohnzimmer stationiert.

Das Indie-Entwickler ab und zu auch mal gute Publishing-Verträge ans Land ziehen, ist ja nicht so ungewöhnlich. Dann dürften auch viele XBLA-Titel nicht mehr als Indie-Spiel laufen.
Dass die Entwickler sonst Indie sind, streite ich ja auch nicht ab, aber Bastion ist halt für mich kein Indie-Game, wenn von außerhalb viel Geld von einem Publisher reingefloßen ist. Ich find das gerade in einer Rangliste unfair gegenüber den anderen Games, auf der Gamescom hab ich jedenfalls keinen Stand von Dungeons of Dredmor oder Jamestown gesehen

Bei Indie-Spielen ist es halt genauso wie bei normalen Spielen: Nicht alle sind gleich. Es gibt Titel mit einem kleinen Budget von wenigen tausend Dollar und Spiele wie Braid, das in der Entwicklung ein Budget von 1,8 Millionen USD gehabt haben soll.

das liest man doch gerne